Ihr Riester Check

Riester-Rente – Die effizienteste Form privat für das Rentenalter vorzusorgen!

Leider gilt diese Aussage nicht für alle Riester-Verträge. Denn es gibt entscheidene Erfolgfaktoren für die optimale Riester-Rente. Durch meine langjährige Erfahrung als Vermögensberater/Finanzberater kann ich Ihnen sagen, dass wesentlichen Faktoren folgende sind:


Wählen Sie hier Ihre aktuelle persönliche Situation:


Riester-Rente und Zulagen – Nutzen Sie das Geldgeschenk des Staates!

Die Altersvorsorgezulage ist in der Riester-Rente eine der beiden Formen der staatlichen Förderung. Um die vollen Zulagen zu erhalten ist es notwendig, dass der Förderberechtigte den jährlichen Mindesteigenbeitrag in den Vertrag der Riester-Rente einzahlt.

Dieser Mindesteigenbeitrag der Riester-Rente berechnet sich folgendermaßen:

Riester-Check – Vergleich Ihrer Riester-RenteDie Basis für die Berechnung des Mindesteigenbeitrags einer Riester-Rente stellt das rentenversicherungspflichtige Einkommen des Vorjahres dar. Diesen Betrag teilt man dann durch 100 und multipliziert das Ergebnis dann mit Faktor vier. Also letztes subtrahiert man dann noch von diesem Beitrag für die Riester-Rente die individuellen Zulagen, auf welche der Förderberechtigte einen Anspruch hat. Das Ergebnis dieser Rechnung stellt dann den sognannten Mindesteigenbeitrag dar. Es gibt allerdings auch Fälle bei denen diese Rechnung aufgrund eines geringen Einkommens negativ ausfällt. In diesem konkreten Fall ist dann jedoch der sogenannte Sockelbeitrag (60 Euro jährlich) für die volle Förderung der Riester-Rente ausreichend und muss beim jeweiligen Anbieter eingezahlt werden.

Diese Formen der Zulagen innerhalb der Riester-Rente zahlt die zentrale Zulagenstelle für Altersvermögen:

Grundzulage

Jeder förderberechtigter Deutscher, welche die Förderung der Riester-Rente in Anspruch nehmen, bekommt, sofern er den notwendigen Mindesteigenbeitrag in seine Riester-Rente einzahlt, eine sogenannte Grundzulage in den Vertrag verbucht. Die maximale Höhe der Grundzulage beläuft sich seit dem 2008 auf 154 Euro pro Jahr und wird von der zentralen Zulagenstelle für Altersvermögen in den die jeweilige Riester-Rente eingebucht.

Aber auch nicht direkt förderberechtigte Ehegatten haben Anspruch auf Förderung der Riester-Rente, falls der Ehepartner selbst die Riester-Rente nutzt, auf die anteilige oder volle Grundzulage.

Genauere Informationen erhlten Sie auf  der nachfolgenden Seite „Zulagen„…

Kinderzulage

Jeder Besparer einer Riester-Rente, welcher gleichzeitig auch kindergeldberechtigt ist, kann innerhalb seiner Riester-Rente auch die Kinderzulage(n) für den Nachwuchs beantragen. Dabei hängt die Höhe entsprechenden Zulage von dem Datum der Geburt des Kindes ab. Für vor 2008 geborene Kinder erhalten Eltern in Ihre Riester-Rente eine Kinderzulage von 185 Euro pro Jahr. Für Kinder welche ab 2008 das Licht der Welt erblickt haben, erhöht sich der Anspruch in der Riester-Rente sogar auf 300 Euro für jedes Kalenderjahr.

Genauere Informationen erhlten Sie auf  der nachfolgenden Seite „Zulagen„…

Starterbonus

Parallel zum Eigenheimrentengesetz wurde von der Bundesregierung für die Riester-Rente ein Berufseinsteiger-Bonus eingeführt, welcher im allgemeinen Sprachgebrauch auch als Berusstarterbonus gennant wird. Mit 200 Euro einmalig fördert so der Staat den frühen Einstieg in die kapitalgedeckte Riester-Rente.

Genauere Informationen erhlten Sie auf  der nachfolgenden Seite „Zulagen„…

Riester-Rente und Steuervorteile – Nutzen Sie die Möglichkeit Steuern zu sparen!

Neben der Zulagenförderung können sich einige Vorsorgesparer auch über eine steuerliche Förderung Ihrer Riester-Rente freuen. Zu dieser kommt immer dann, wenn die reale Ersparnis innerhalb der Einkommenssteuer größer als der Anspruch auf Zulage(n) liegt. Für die vollen Steuervorteile der Riester-Rente über den Sonderausgabenabzug, können bis zu 2.100 Euro jährlich (abzüglich der Zulagen) aufgewendet werden.