Ihr Riester Check

Klassische Riester-Rentenversicherung - Sicher aber auch teuerKlassische Riester-Rentenversicherung – Vorteile – Nachteile

Eine weitere der fünf Riester-Formen stellt die klassische Riester-Rentenversicherung dar. In dieser Variante werden die Beiträge der Riester-Rente beim einem Lebens- und Rentenversicherer innerhalb einer Rentenversicherung angelegt. Der Anleger bekommt vom Versicherer einen gesetzlichen Garantiezins geboten, welcher seit Anfang 2012 bei noch 1,75 Prozent liegt. Darüber hinaus beteiligt der Riester-Versicherer seinen Versichertengemeinschaft an den erwirtschaftetetn Überschüssen, welche durch die hausinterne Vermögensverwaltung erwirtschaftet werden.

Mit Einführung der Förderung der Riester-Rente durch Zulagen und Steuervorteile im Jahr 2002 brachten die deutschen Lebensversicherer die ersten zertifizierten Tarife auf den Markt und waren somit die ersten. Doch gerade diese ersten Tarife sind nicht unbedingt verbraucherfreundlich ausgestalltet gewesen. Viel zu hohe Abschlusskosten und horende Verwaltungskosten belasten die Renditen der Versicherten. Durch diese Umstände kam es , auch gerade und besonders in jüngster Zeit dazu, das die klassische Riester-Rentenversicherung immer wieder in der Kritik der Verbraucherschützer, wie bespielsweise Stiftung Warentest und weiteren steht.

Klassische Riester-Rentenversicherung – Vorteile

Sicherlich stellt die klassische Riester-Rentenversicherung für viele Deutsche eine durchaus interessante Variante Riester-Rente dar. Sie richtet sich jedoch an eher ältere Riester-Sparer  mit einem Alter über 50 Jahre. Durch den Garantiezins und die Beteiligung an den Überschüssen bietet somit die klassische Riester-Rentenversicherung die notwendige Sicherheit für eine zusätzliche Altersvorsorge.

Klassische Riester-Rentenversicherung – Nachteile

Wie bereits am Anfang dieser Seite berichtet wird gerade diese Form der Riester-Rente neben der fondsgebundene Riester-Rentenversicherung immer wieder von Verbraucherschützern stark wegen der hohen Abschlusskosten und den übertriebenen Verwaltungskosten stark kritisiert. Gerade die Verwaltungskosten (12-16 Prozent der laufenden Beiträge), so aktuelle Studien, wirken sich besonders negativ auf die Rendite und Ablaufleistung solcher Riester-Versicherungen aus.

Ein weiterer Kritikpunkt der Verbraucherschützer liegt in den Renten, welche von den Versicherern geboten werden. Diese seien viel zu sicher kalkuliert und ensprechen nicht der wirklichen Lebenserwartung der deutschen Bevölkerung. Dies ist einfach der Tatsache geschuldet, dass die deutschen Lebens- und Rentenversicherer, welche allesamt im Gesamtverband der deutschen Versicherungswirtschaft e.V. (GDV) organisiert sind, sich der Sterbetafeln der deutschen Aktuarvereinigung e.V. (DAV) bedienen. In diesen Sterbetafeln liegen die Lebenserwartungen der deutschen Bevölkerung deulich über denen, welche das statistisches Bundesamt (Destatis) regelmäßig veröffentlicht.

Was für viele Menschen ab 50 Jahren sicherlich einen elementaren Vorteil darstellt kann gerae ffür jüngere Riester-Sparer zu einem absoluten Rohrkrepierer werden. Denn die Sicherheit eines Garantiezinses bringt die jüngeren Generationen um die Chance auf Rendite. Machen wir uns nichts vor. Die Vermögensverwaltung einer Versicherung macht im Grunde genommen nichts anderes als es die großen Investmentgesellschaften auch tun. Doch wenn man sicherer investieren muss, verpasst man auch die Chancen auf Wertsteigerungen in schlechten Börsenzeiten.