Ihr Riester Check

Riester-Formen – Welche Varianten der Riester-Rente gibt es?

Die staatlich geförderte Riester-Rente bietet sehr unterschiedliche Formen für Interessierte an, welche sich die staatlich Förderung sichern wollen. Doch, wie bei so vielen Dingen im Leben, sollte möglichst genau hinschauen, welche denn die richtige Form für die Altersvorsorge füreinen ganz persönlich darstellt.

Gerne gebe ich Ihnen einen Einblick zu den fünf verschiedenen Varianten der Riester-Rente:


Fondssparplan - Die perfekte Lösung für Ihre Riester-RenteFondssparplan (Vermögensverwaltung)

Die aus meiner Sicht attraktivste Form der Riester-Rente ist der sogenannte Fondssparplan. Dieser kombiniert ansprechende Renditechancen mit niedrigen und transparenten Verwaltungskosten sowie Abschlusskosten. Durch die aktiv gemanagte Vermögensverwaltung des Kapitals sind die eingezahlten Beiträge sowie Zulagen (Förderung) über die Vertragslaufzeit garantiert und der somit der mögliche Verlust an den Aktienmärkte ausgehebelt. Gleichzeitig werden jedoch bei positiven Marktentwicklungen überdurchschnittliche Renditen im Vergleich zu den anderen Riester-Formen erzielt. Die DWS RiesterRente Premium 2.0 stellt dabei, im Vergleich zum Wettbewerb, das attraktivste Produkt und transparenteste des Marktes der Riester-Rente dar.


Die klassische Riester-RentenversicherungKlassische Riester-Rentenversicherung - Sicher aber auch teuer

Diese Form der Riester-Rente ist die derzeit am meisten verbreiteste Art. Lebens- und Rentenversicherer bietetn diese klassische und sicherheitsorientierte Form der Riester-Rente an. Dabei garantiert der Versicherer eine gesetzliche Mindestverzinsung, welche aktuell bei 1,75 Prozent liegt. Darüber hinaus beteiligt der Versicherer den Riester-Sparer zusätzlich an seinen Überschüssen. Durch die sinkenden Gesamtverzinsungen der deutschen Lebensversicherer, die hohen Kosten für Verwaltung und den Abschluss von Verträgen sowie ihrer Intransparenz sind diese Art von Verträgen in den letzten Jahren allerdings als unrentabel von Verbraucherschützern kritisiert worden.


Fondsgebundene Riester-Rentenversicherung - Rendite über FondsDie fondsgebundene Riester-Rentenversicherung

Eine Sonderform der Riester-Rente stellt die fondsgebundene Rentenversicherung dar. Diese könnte man als eine Kombination aus Riester-Fondssparplan und der klassischen Riester-Rentenversicherung bezeichnen. Sie vereint die Sicherheit einer Rentenversicherung mit den attraktiven Renditechancen von Fondssparplänen. Ziel ist es natürlich auch in dieser Form der Riester-Rente langfristig attraktive Renditen zu erzielen und das Angebot richtet sich somit primär an junge Riester-Sparer. Analog zur klassische Riester-Rentenversicherung ist allerdings auch diese Form der Riester-Rente durchaus umstritten, da sie sogar noch deutlich erhöhte Kosten im Vergleich zu aufweist.


Riester als BanksparplanBanksparplan - Sicherheit wichtiger als RenditeFotolia_43451210

Auch als klassischen Banksparplan kann ein zertifizierter Riester-Vertrag abgeschlossen werden. Dieser richtet sich aus meiner Sicht aber primär an Menschen ab dem 55. Lebensjahr. Durch seine niedrige und transparente Kostenstruktur eignet sich diese Form vor allem für kurze Zeiträume bis zur Rente. Die magerere Verzinsung (Zinsniveau von Tagesgeld) wird durch die Zulagen und die Förderung über die Einkommenssteuererklärung dann wieder weggemacht. Für längerfristige Sparer bietet sich jedoch dann eher ein Fondssparplan mit integrierter Vermögensverwaltung an.


Wohnriester - Mit staatlicher Förderung ins EigenheimEigenheimrente (Wohn-Riester)

Eine Sonderform der Riester-Rente stellt der sogenannte Eigenheimriester, auch umgangssprachlich Wohn-Riester, dar. Das grundlegende Ziel dabei ist der Erwerb bzw. Neubau von selbstgenutzten Wohnimmobilien als zusätzliche private Altersvorsorge. Solche Verträge werden erhalten genau die gleiche Förderung wie die anderen vier Riester-Modelle. Gerade Bausparkassen bieten solche Verträge gerne an, welche allerdings auch, im Vergleich zu den anderen Riester-Formen eine mittlere Abschlusskostenstruktur beeinhalten. Leider wird in den seltensten Fällen offen über die möglichen Nachteile im Veräußerungsfall oder anderen Lebenssituationen (Trennung, Scheidung, Selbstständigkeit, Tod) infomiert.