Ihr Riester Check

Riester-Rente & Minijob – Ist das möglich?

Definitives JA – Perfekter geht gar nicht!!!

Gerade Minijobber haben im Bezug auf die Vorsorge für das Rentenalter durch die staatlich geförderte Riester-Rente ein geradezu geniale Situation. Denn in der Regel reicht es völlig aus durch einen jährlichen Mindesteigenbeitrag in Höhe von nur 60 Euro die vollen Zulagen (Grundzulage 154 Euro sowie für jedes vor 2008 geborene Kind 185 Euro bzw. ab 2008 geborene Kind 300 Euro) zu erhalten.

Riester-Rente im Minijob – attraktiver denn je!

Gerade für geringfügig beschäftige Angestellte in einem Minijob ist die Riester-Rente sehr attraktiv. Grundsätzlich ist es zunächst einmal so, dass der Arbeitgeber einen pauschalen Beitrag in Höhe von 30 Prozent des Bruttogehalts an die Knappschaft-Bahn-See entrichtet. Innerhalb dieser 30 Prozent (nur beim Minijob!!!) werden 15 Prozent dem Rentenversicherungsbeitrag zugerechnet. Da allerdings der volle Rentenversicherungssatz bei 18,9 Prozent liegt (Stand 05/2013) gehören grundsätzlich geringfügig Beschäftigte (Minijob) nicht zum förderbechtigten Personenkreis in der Riester-Rente. Jedoch können Arbeitnehmer im Minijob durch Verzicht von 3,9 Prozent ihres Bruttogehalts auf den vollen Rentenversicherungsbeitrag aufstocken. Dadurch erwerben Sie dann folgende Vorteile in der gesetzlichen Rentenversicherung:

Beispiel für eine Riester-Rente im Minijob:

Grundlage: Alleinerziehende Mutter mit einem Kind (4 Jahre alt), welche aufgrund der Kindererziehung nur eine Halbtagsstelle als Kassiererin (brutto 400 Euro) als Minijob ausübt

4.800 Euro Bruttojahresgehalt x 4% Prozent – (154 Euro Grundzulage) – (300 Euro Kinderzulage) = -262 Euro

Da ein negativer Betrag (bei Minijob fast immer der Fall) nicht in die Riester-Rente eingezahlt werden kann und der järhliche Mindesteigenbeitrag bei 60 Euro (Sockelbeitrag) liegt, wird der Riester-Rente unsere Kassiererin jährlich 514 Euro auf den Vertrag gebucht. Dabei liegt der Eigenanteil durch die 60 Euro lediglich bei 11 Prozent. Die staatliche Förderung macht den Löwenanteil von 89 Prozent aus.