Zugegeben, das laufende Jahr geht bereits in wenigen Tagen zu Ende und stellt den einen oder anderen immer wieder vor die Frage „Was muss ich dieses Jahr noch unbedingt erledigt haben?“ Für viele Menschen in Deutschland sollte es die Riester-Rente sein – Doch warum?

Die Antort ist eigentlich recht simpel. Denn es gibt viele Förderberechtigte, welche durch die Einzahlung des Mindesteigenbeitrags lukrativ noch das Maximum an staatlicher Förderung (Zulagen und Steuervorteile) abschöpfen können. Voraussetzung dafür ist, dass der Sparer innerhalb diesen Jahres noch vier Prozent des rentenversicherungspflichtigen Einkommens des Jahres 2011 in die Riester-Rente einzahlt, selbstverständlich reduziert um die zustehenden staalichen Zulagen.

Beispiel (Alleinerziehende Mutter mit einem Kind aus 2009):

Einkommen 2011: 13.675 Euro

Grundzulage: 154 Euro

Kinderzulage: 300 Euro

Berechnung des Mindesteigenbeitrags:

4% von 13.675 Euro= 547 Euro -154 Euro -300 Euro= 93 Euro Mindesteigenbeitrag

Berufsstarter

Aber auch Berufsstarter können vor Jahresende noch mal richtig Geld für die spätere Versorgung im Rentenalter abgreifen. In der Regel ist es ja nun so, dass Berufseinsteiger (beispielseise Auszubildene) im vergangenen Jahr noch keine eigenen Einkünfte hatten. Durch die Aufnahme einer rentenversicherungspflichtigen Tätigkeit jedoch ist man bereits ab diesem Zeitpunk riesterfähig, obwohl man ja Einkünfte im Kalenderjahr davor hatte. Durch den Mindesteigenbeitrag können gerade Berufsstarter demnach mit wenig Aufwand bereits doppelte staatliche Förderung erhalten. Nämlich die normale Grundzulage (154 Euro) und den sogennnten Berufsstarterbons (200 Euro). Für den Starterbonus muss der Riester-Sparer dann allerdings auch nicht läter als 25 Jahre sein.

Persönlich empfehle ich für die Vorsorgeform einer Riester-Rente unter den fünf Riester-Formen einen sogenannten Fondssparplan. Die DWS Investments bietet mit ihrer DWS RiesterRente Premium 2.0, laut Stiftung Warentest, Focus Moneyy und weiteren, das derezit beste Riester-Produkt an. Dieses zeichnet sich besonders durch die geringen Abschlusskosten (5 Prozent des laufenden Beitrags) und festen jährlichen Verwaltungskosten (18 Euro p.a.) aus.

Bei Interesse berate ich Sie gerne jederzeit. Rufen Sie mich einfach an!